Sweets

Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd

11 Kommentare

Es gab mal eine Zeit, da stand auf jeder Party irgendwo eine Plastikschale mit Tiramisu rum. Ich habe mir das immer damit erklärt, dass Tiramisu übersetzt ”zieh mich hoch” heißt. Eh klar, schließlich gibt’s nichts, was einen so “hoch zieht” wie dieses cremige Dessert und einen auch mit der miesesten Party versöhnt. In Wahrheit war Tiramisu wohl deshalb Dauergast, weil viele in ihren Mini-Wohnung einfach keinen Backofen hatten und es kaum ein einfacheres Dessert gibt, als Tiramisu.

Der Grund war mir aber schon damals egal, denn Tiramisu fällt eindeutig in die Kategorie: Kann-ich-nicht-dran-vorbei-gehen-Dessert! Und als letzte Woche mein Angebot angenommen wurde, bei einer Essenseinladung mich um’s Dessert zu kümmern, wusste ich sofort: Es ist Zeit für Tiramisu!

“Aber was Leichtes, bitte!” wurde noch nachgeschoben. Und da Tiramisu jetzt nicht gerade das leichteste aller Desserts ist, habe ich mich für die Zitronen-Variante entschieden. Der Zitrus-Geschmack balanciert den hohen Fettgehalt der Mascarpone gut aus.

Übrigens: Wer wenig Zeit hat bevor die Gäste kommen – oder einfach nicht mehr länger warten kann: Lemon Curd gibt’s im gut sortierten Supermarkt auch fertig zu kaufen und schmeckt sehr okay. Selbst machen, ist natürlich immer die bessere Wahl!

Die Zutaten für 6-8 Personen:
300 g Biskotten (Löffelbiskuit)
500 g Mascarpone
100 g Ricotta
3 frische Bio-Eier
100 g Kristallzucker
200 ml Limoncello
2 Zitronen (mindestens eine davon unbehandelt)
3 EL gehackte Pistazien

Zutaten für’s Lemon Curd:
3 unbehandelte Zitronen
2 Eier
300 g Kristallzucker
60 g kalte Butter

Und so wird’s gemacht:
Eier trennen und das Eigelb mit dem Kristallzucker verschlagen bis sich der Zucker aufgelöst und sich beides verbunden hat. Anschließend Mascarpone, Ricotta und die frisch geriebene Schale einer Zitrone unterheben. Währenddessen die drei Eiklar mit einer kleinen Prise Salz zu Eischnee schlagen und unter die Mascarpone-Creme heben.

Ich habe die Tiramisu in kleine Gläser gefüllt, natürlich geht’s auch in einer großen Form. Limoncello und den frisch gepressten Saft der zwei Zitronen vermischen und mit Wasser auf 400 ml aufgießen. Die Biskotten darin kurz wenden, damit sie sich etwas mit der Flüssigkeit vollsaugen können.

Jetzt werden zu erst in jedes Glas bzw. in jede Form eine Schicht getränkter Biskotten gelegt und anschließend kommt eine Lage Creme darauf. Wieder getränkte Biskotten darauf und so weiter. Im Kühlschrank für ein paar Stunden kalt stellen. Lässt sich auch gut am Vortag vorbereiten!

Für’s Lemon Curd werden in einem kleinen Topf Zucker, zwei Eier, die frisch geriebene Schale zweier Zitronen sowie der Saft aller drei Zitronen (sollte ungefähr 100 ml ergeben) vermischt und anschließend unter ständigem Rühren zum Kochen gebracht. Die Masse für 10 – 15 Minuten dickflüssig einkochen.

Die Zitronencreme von der Flamme nehmen und für ein paar Minuten abkühlen lassen. Anschließend Butter in kleine Stücke schneiden und unter die Masse rühren bis sie sich aufgelöst hat. In eine Schüssel füllen und für 30 Minuten kalt stellen.


Vor dem Servieren jeweils ein Löffel erkaltetes Lemon Curd auf jeder Tiramisu verteilen oder wird eben auf der großen Form. Abschließend noch mit gehackten Pistazien verzieren.

Kommentare

  1. jackie

    hi lieber kevin,

    hab da eine frage. wenn’s'd das f ein kind machst, lässt ja das limoncello besser weg. durch was ersetzen? was schlägst du vor?

    lieben gruß
    jackie

    • Kevin Ilse

      Liebe Jackie,
      ich würde den Limoncello mit 200 ml frisch gepresstem (!!!) Zitronensaft ersetzen und mit genauso viel Wasser verdünnen. Klingt sauer, aber die Biskotten gleichen das gut aus.
      Viel Spaß beim Nachkochen :)

  2. jackie

    perfekt, danke!! ich berichte dann, wie’s geworden ist :-D

  3. Nora

    manchmal stolpert man einfach über einen rezept wo einem fast die augen rausfallen .. das muss ich ausprobieren! sieht unglaublich lecker aus, vor allem weil ich zitronen-desserts in jeder ausführung liebe :)
    danke!

    http://two2hungrygirls.blogspot.co.at/

  4. Anonymous

    hallo kevin,
    will das morgen/heute unbedingt auch auf eine kleine party mitbringen, aber für wieviele portionen reicht denn dein rezept?
    viele liebe grüße
    eva

  5. Anonymous

    Ich habe das Rezept am Wochenende ausprobiert und es hat köstlich geschmeckt.
    Da ich noch viel Flüssigkeit vom Tunken der Biskotten übrig hatte, habe ich diese einfach zum Lemon Curd verkocht. Hat wunderbar funktioniert!

  6. Anonymous

    Hallo Kevin Ilse!
    wann kommt denn die kalte Butter beim Lemon Curd ins Spiel??
    L.G.Stine

  7. Anonymous

    Sorry-habs gerade selbst bemerkt-wer lesen kann ist klar im Vorteil…l.GStine

  8. Gudrun

    Ich suche verzweifelt das Rezept Mangoldsalat und geröstete Möhren, war auch in der Ausgabe “Lust auf Genuss, März 2014, als Beilage zum Steak.
    Frage gleich vorweg, wir jung/alt ist der verwendete Mangold ?

Hinterlasse eine Antwort