Sweets

Limetten-Tarte

11 Kommentare
Der Kühlschrank ist fast leer, die Zeitung bereits abbestellt, Apartment-sitter organisiert und mein Koffer steht (ausnahmsweise heute schon) fertig gepackt im Büro – schließlich bin ich heute Abend zum Essen eingeladen und da ich nicht zwei Wochen in meiner Jeans verbringen möchte, hatte ich keine andere Wahl als gestern abend zu packen. Sei’s wie’s sei: Der Vegetarier und ich fahren morgen in den Urlaub! Für zwei Wochen flitzen wir mit einem kleinen Mietauto voller Klamotten und Büchern durch Andalusien auf der Suche nach dem besten Essen und den schönsten Pläten. 
Gerade nachdem ich seit einer Woche im dicken Pullover, fettem Cardigan und Mutters selbst gestrickten Socken durch die kalte Wohnung düse – ich weigere mich Ende Mai zu heizen! – kommt der Urlaub im Süden gerade recht. Auch wenn’s fast ungewohnt sein wird, vor allem für mich: Aber der Stepford Husband geht deshalb jetzt erstmal in Pause. Wir hören uns dann in zwei Wochen wieder! Als süß-sauren Abschied gibt’s noch aber noch ein Stück von meiner frisch gebackenen Limetten-Tarte!


Die Zutaten:

125 g helles Weizenmehl
125 g Volkornmehl
180 g kalte Butter
300 g Kristallzucker
3 unbehandelte Limetten
3 Eier
4 EL geschlagenes Schlagobers

Und so wird’s gemacht:
Für den Teig wird zuerst ein Ei mit 70 g Zucker in einer Küchenmaschine kurz verschlagen. Beide Mehlsorten, eine Prise Salz, 120 g Butter und zwei Esslöffel eiskaltes Wasser hinzugeben und schnell zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Mit den Händen noch einmal kurz durchkneten und in Klarsichtsfolie geschlagen für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Währenddessen werden in einem kleinen Topf 230 g Zucker, zwei Eier, die Zesten von zwei Limetten sowie der Saft aller (sollten gut 100 ml sein) vermischt und unter ständigem Rühren zum Kochen gebracht. Die Masse für 10 – 15 Minuten dickflüssig einkochen.

Die Limettencreme von der Flamme nehmen und für ein paar Minuten abkühlen lassen. Anschließend die 60 g Butter in kleine Stücke schneiden und unter die Masse rühren bis sie sich aufgelöst hat. In eine Schüssel füllen und für 30 Minuten kalt stellen.

Den Mürbteig auf die Größe der Tarteform ausrollen. Ob du eine eckige oder runde Form verwendest bleibt dir überlassen. Ich bin im Moment eben in meine neue eckige Form bis über die Kochhaube hin verliebt. Die Form mit dem Teig auskleiden, den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und mit Backpapier und Hülsenfrüchten beschwert für 15-20 Minuten bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen blind backen.

Ist der Teig gebacken, aus der Form genommen und abgekühlt, geht’s an den Endspurt: Die Limetten-Creme zunächst auf der Tarte gleichmäßig verteilen. Anschließend das geschlagene Obers in kleinen Klecksen auf die Creme setzen. Jetzt mit einer Gabel oder einem Messer vorsichtig durch die Creme fahren, damit die Sahne in der Limetten-Masse Schlieren zieht. Abschließend noch mit ein paar Limettenzesten dekorieren.

Rezept von Pastry Affair

Kommentare

  1. Andrea Gutzeit

    *Daumen hoch*
    Ihr machts genau richtig – Ich war bis Montag 8 Tage auf Teneriffa – wie sich rausstellte genau zur richtigen Zeit! Hier dann der Schock, es ist eiskalt und der Heizwinter war lang genug, das kann man sich ja bald nicht mehr leisten ;-)
    Viel Spass in der Sonne!!

  2. www.dieblauenstunden.com

    w u n d e r s c h ö n e s foto! und ich liebe limetten, da werde ich wohl mal dein rezept ausprobieren. einen herrlichen urlaub wünscht julia
    http://www.dieblauenstunden.com

  3. Anonymous

    Kommt denn keine Butter in den Mürbteig??? Lg Angi

  4. Kevin Ilse

    Der liebe fehlerteufel! Klar kommt Butter rein, unter die Zutaten hat sie’s noch geschafft, ins Rezept nicht. Schon korrigiert! Danke!

  5. irmi

    Klingt echt lecker!! Aber kann man die Limettencreme mitsamt den Eiern wirklich kochen, ohne dass die ausflockt? Dann hab ich wieder was gelernt.

    • Kevin Ilse

      Liebe Irmi,
      Das funktioniert wunderbar. Wenn du aber auf Nummer sicher gehen willst, schlägst du’s über einem Wasserbad in einer metallschüssel auf.

  6. Anonymous

    Hallo,

    kannst mir bitte verraten, von welcher Firma das Holzbrett ist?

    • Kevin Ilse

      Klar, ist ein Brett von Jamie Oliver. Habe ich vor einigen Jahren mal zum Geburtstag bekommen. Weiß nicht, ob es das noch gibt…

  7. Anonymous

    Jetzt weiss ich warum ich jemanden hätte erschlagen können mit meinem Kuchenboden -.- Haben am Ende nur die Creme rausgelöffelt, weil man den Boden nicht schneiden geschweige den beißen/kauen konnte :-D
    Ich hab das Rezept nämlich vor deiner Korrektur gemacht *seufz* und mich dabei gewundert wieso keine Butter im Boden ist…

    Wieviel Butter machst du den in den Boden und wieviel in die Creme?
    Steht leider auch nirgends :-)

    Gruß
    Mona

    • Kevin Ilse

      Liebe Mona,
      na, wenn einmal der Hund drinnen ist, dann aber so richtig! ;-) Ich hab’s jetzt korrigiert!
      Sorry für’s Vergessen und Nachbacken!
      Liebe Grüße, Kevin

  8. Jule

    Sieht super lecker aus, danke für dieses tolle Rezept :)

Hinterlasse eine Antwort