Main Dishes Vegetarian

Linsen-Bällchen mit Zitronenpesto

11 Kommentare
Ich habe es ja versucht zu ignorieren, aber spätesten heute morgen als der Kaffee langsam in meine Tasse ran und ich aus dem Fenster blickte, musste auch ich einsehen: Der Winter ist noch nicht vorbei. Denn die kleine Wiese unter unserem Küchenfenster ist wieder weiß.
Langsam werde ich ungeduldig. Was gar nicht so daran liegt, dass ich mir die Wärme und Sonne so sehr wünsche. Viel mehr sehne ich mich langsam nach mehr regionaler Vielfalt am Gemüsestand. Ich habe die letzten Monate – mit ein paar Ausnahmen – vor allem mit saisonalem Gemüse gekocht. Das hieß, dass mein Winter vor allem von jeder Menge Hülsenfrüchte geprägt war. 
Was jetzt vielleicht langweilig und nach schweren Eintöpfen klingt, aber in Wirklichkeit viel mehr Abwechslung bat als Gedacht. Und besonders, wenn ich an diese Linsenbällchen von letzten Sonntag denke, versöhnt mich das wieder etwas mit dem neuen Schnee da draußen.
Der Vegetarier und ich haben sie übrigens zusammen mit dem Zitronenpesto ganz pur mit etwas frischem Baguette und einem einfachen Salat gegessen. Montag gab’s dann Reste-Essen und sie wurden mit dem Pesto unter frische Pasta gemischt. 
Apropos, was ich sicherlich noch ausprobieren werde: Die Bällchen ganz klassische zu Pasta mit Tomatensauce zu machen. Die vegetarische Variante der Spaghetti mit Fleischbällchen sozusagen. Aber dann kann langsam doch der Frühling kommen…

Die Zutaten:
für die Linsenbällchen…
500 g braune Linsen
250 g Ricotta
40 g frisch geriebener Parmesan
30 g Semmelbröseln
2 Eier
1 zerdrückte Knoblauchzehe
1/2 Bund fein gehackter Petersilie
1 TL Fenchelsamen, im Mörser zerdrückt
1/2 TL getrockneter Thymian
für das Pesto…
1 Bund Petersilie
1 kleine Handvoll Walnüsse
Schale & Saft einer Zitrone
gutes Olivenöl
1 Handvoll Parmesan
Und so wird’s gemacht: 
In einer großen Schüssel die Linsen mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Klingt etwas langwierig, ist es auch. Besonders mit einer Gabel. Ich habe die Linsen deshalb in einem – wie Mutter sagen würde – Alleszerkleiner und was auf Neudeutsch Food Processor heißt, zerkleinert.

 Anschließend werden die restlichen Zutaten und Gewürze darunter gemischt. Sollte der Mix zu weich sein um Bällchen zu formen, mischst du einfach noch etwas Semmelbröseln unter. 

Mit Wasser befeuchteten Händen jeweils einen Esslöffel an Bohnenmousse zu kleinen Bällchen formen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Die Bällchen mit etwas Olivenöl bepinseln und bei 200 Grad Ober- und Unterhitze für 20 Minuten backen. Anschließend werden sie umgedreht und von der anderen Seite noch für weitere zehn Minuten weiter gebacken.

Während sich die Linsenbällchen im Backofen bräunen, werden die Zutaten für das Pesto in einem hohen Gefäß mit einem Stabmixer zerkleinern. Dabei soviel Olivenöl untermengen, dass eine cremige Konsistenz entsteht.

Auf einem Teller zusammen anrichten, mit frischem Brot und Salat, mit leckerer Pasta oder fruchtiger Tomatensauce. Eben so, wie’s dir am besten schmeckt…
Origianlrezept von Sprouted Kitchen

Kommentare

  1. Isabell

    Super Idee der Linsenbällchen, wie könnte man den Ricotta ersetzten? Hab ich leider noch nicht laktosefrei gefunden. Vielleicht durch Topfen?
    Die sehen so gut aus, will ich unbedingt mal nach machen :)

    lg

    • Anonymous

      ricotta mach ich immer selbst, indem ich 1liter milch aufkochen lasse und dann 1/2 liter buttermilch hineinschütte. alles durch eine sieb mit tuch absieben und fertig ist der selbst gemachte ricotta. – müsste doch mit lactosefreier milch auch gehen, oder?? – ich find nämlich, dass topfen ganz anders als ricotta schmeckt… :) lg

  2. Kevin Ilse

    Hallo Isabell,
    ich glaube auch, dass Topfen wohl die beste Alternative zum Ricotta ist! Lass mich wissen, wie die Bällchen damit geworden sind :-)

    lg, kevin

  3. Anonymous

    Hallo, sicherheitshalber mus ich noch nachfragen: die Linsen werden nicht eingeweicht und nicht vorgekocht, sondern roh zerkleinert und weiterverwendet für die Bällchen? Danke für Antwort!

  4. Kevin Ilse

    Hallo,
    ich habe mich ungenau ausgedrückt und werd das noch im Text ändern. Ich habe Linsen aus der Dose verwendet. Getrocknete Linsen musst du die vorher einweichen.
    lg, kevin

  5. Anonymous

    Super, das hab ich mir eh gedacht, nachdem ich die anderen Rote Linsen und Kichererbsen-Laibchen Rezepte durchgeklickt habe :-) Sieht gut aus, koch ich bald nach!

  6. allesistgut

    Hu, das hört sich sehr fein an. Auch das Zitronenpesto hört sich äußerst köstlich an. Schön frisch.

  7. Anonymous

    Hallo!

    Haben eben das Rezept mit Magerquark ausprobiert. Hat auch wunderbar geklappt, es hat nur etwas mehr an Semmelbröseln gebraucht (etwa 70 Gramm).
    Ansonsten hat´s wahnsinnig gut geschmeckt, und zusammen mit frischer Antipasti und Salat sind wir auch richtig satt geworden ;)

    Vielen Dank für das Rezept und schöne Grüße aus der Piefkei!

  8. Sonja

    Tolles Rezept, hat echt gut geschmeckt! Danke :-)

  9. tanja bäckt

    Wieder ein Volltreffer – auch wenn wir sie wie bei “Alles außer Arbeit” mit einem Sauerrahmdip genossen haben! Das Zitronenpesto gibts dann aber morgen… Danke für so viel Inspiration immer wieder! :-)

  10. Bine

    Habe direkt 500 g Linsen (Beluga- und Chatéaulinsen gemischt) gekocht und dann die 3-fache Menge gehabt! I1000 g habe ich für´s nächste Mal eingefroren und mit dem Rest dann nach Rezept zubereitet – statt Ricotta Quark/Frischkäse und das Ganze mit einer leckeren Tomatensoße und Tagliatelle! Die Bällchen sind bei mir nicht ganz so schön kugelrund herausgekommen – aber lecker war´s trotzdem – als nächstes probiere ich die Süßkartoffel-Gnocchis mit Salbei!
    Danke!

Hinterlasse eine Antwort