Allgemein

Leiberl, Laberl, Laibchen: Rote Linsen-Laibchen mit pochiertem Ei

6 Kommentare

“Kein Leiberl haben…,” sagt der Österreicher in aussichtslosen Lagen. Nicht zu verwechseln mit “Laberln”, also Laibchen. Denn die sind nämlich weder aussichts- noch geschmacklos. Zumindest diese Linsenvariante. Wer noch mehr Würze möchte, kann den Bund Petersilie auch zur Hälfte durch frischen Koriander ersetzen.

Und so kurz & bündig wie diese kleine Einführung ist übrigens auch die Zubereitung. Denn auch wenn sie vielleicht auf den ersten Blick etwas zu aufwendig für’s schnelle Abendessen nach der Arbeit wirken, braucht man für die Zubereitung eigentlich bloß eine gute halbe Stunde.

Die Zutaten für vier Personen:
180 g rote Linsen
6 Eier
5 EL Semmelbrösel
1 Handvoll frisch geriebener Parmesan
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Petersilie
1 Prise Paprikapulver
1 Prise Kreuzkümmel

Und so wird’s gemacht:
Die roten Linsen Salzwasser weich, aber nicht zu Brei, kochen. Anschließend abseihen und in einer Schüssel mit den in dünne Scheiben geschnittenen Frühlingszwiebeln, der gehackten Petersilie, zwei Eiern, Bröseln und den Gewürzen vermischen.

Aus der Masse Laibchen formen. Ist sie noch zu zu klebrig zum Formen, gibst du noch einen oder zwei Esslöffel Semmelbröseln darunter.

Eine Teflonpfanne heiß machen, etwas Pflanzenöl darin verteilen und die Laibch von beiden Seiten goldbraun anbraten. Bis zum Anrichten lagern sie bei 100 Grad im vorgeheizten Backofen zwischen.

Für die pochierten Eier mit einem Schuss Weißweinessig erhitzen. Eier in eine Tassen schlagen und vorsichtig ins heiße, aber nicht mehr kochende Wasser gleiten lassen, mit zwei Esslöffeln Eiweiß ums Eigelb formen und rund 3 bis 4 Minuten garen lassen. Da kannst du dir jetzt nicht besonders viel drunter vorstellen? Mein Tipp: YouTube-Videos sind hier die ultimative Anleitung. Fotos können pochierte Eier nie so gut erklären, wie das bewegte Bild!

Die pochierten Eier mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben und mit den Linsen-Laibchen schnell servieren. Dazu ist ein knackiger Salat der beste Begleiter.

Kommentare

  1. S.

    Abgesehen davon, dass deine kleinen Kunstwerke immer gut, gut, gut aussehen – Kompliment! – muss ich hier auch einmal erwähnen, dass auch die Küche bzw. was man von ihr sieht, sehr schick ausschaut.

  2. Wiener Wohnsinn

    das mit dem pochierten ei oben drauf sieht so hammer aus ! und das rezept hab ich mir gleich auf meine to-do liste gesetzt ! klingt sehr spannend und interessant!

    liebe grüße aus dem 23.bezirk, melanie

  3. Anonymous

    Gerade gegessen und für gut befunden. :-)

  4. annette

    wow das sieht total gut aus – habe ich gleich mal gebookmarked.
    Ich habe neulich zum ersten Mal ein Ei pochiert.. (bzw. es ohne Anleitung und YouTube-Videos versucht – Fehler ;-) ) .. nach dem zweiten und einem Video später klappt das aber fabelhaft und ich bin ein absoluter Fan davon geworden.. Auch zu Kürbis und Spinatsalat.. hmm! ..
    danke für das Linsen(Pflanzerl würden wir in München sagen) Rezept! ;)
    *annette

  5. Mona Mour

    Unglaublich gut! Deine Pflanzerl sehen zwar schicker aus als meine, aber geschmacklich allererste Sahne. Hab das gleich mal an ein paar Exoten-resistente Freunde weitergeleitet ;-)

  6. Eva Fischer

    was passiert mit dem Parmesan?

Hinterlasse eine Antwort