Sweets

Sommerliche Früchtetarte mit Marillen und Beeren

4 Kommentare

Vor ein paar Tage habe ich diese Tarte gebacken. Nix Besonderes eigentlich. Gebacken habe ich sie jedoch für drei Besucher, die ich vorher nicht kannte. Sonderbar? Und ob! Denn richtig merkwürdig wurde es erst, als ich den Kuchen durch mein Wohnzimmer von links nach rechts und von rechts nach links trug. Die Marillen fünf mal in die Form legte, sie wieder raus nahm, ich sie wieder drinnen arrangierte und so weiter…

Ich kann euch versichern, das lag nicht an einem Anflug von Perfektionismus, sondern daran, dass meine Besucher diese Woche von der ORF-Sendung “Heute leben” kamen. Für einen Beitrag zum Thema Foodblogger befragten sie Alexandra vom Roughcut Blog (in ihren vier Wänden) und eben mich.

Ausgestrahlt wird der Beitrag übrigens in der heutigen Sendung (17:30) auf ORF 2. Ich bin ja schon mal gespannt, wie ich mich geschlagen habe. So oder so freue ich mich jedenfalls, dass sich immer mehr Menschen nicht nur für meinen, sondern vor allem für Foodblogs im Allgemeinen interessieren!

Um meine Instagramsucht (follow me @ke_il) zu stillen, habe ich’s zwischendurch auch noch geschafft ein paar Bilder mit meinem Telefon zu machen.

Die Zutaten für 1 Tarte:
300 g Mehl
200 g eiskalte Butter
100 g Kristallzucker
1 Ei
400 g Sauerrahm
40 g Vanillepuddingpulver
Schale einer 1/2 Zitrone
80 g Zucker
2 Dotter
rund 8 Marillen (Aprikosen)
1 Handvoll Beeren (zB. Heidelbeeren und Brombeeren)
3 EL leckerste Marillenmarmelade meiner Mutter (wer die nicht hat, darf auch selbst gemachte verwenden oder im äußersten Notfall gekaufte)
1 EL gehackte Pistazien

Und so wird’s gemacht:
Für den Mürbteig werden Mehl, Butter, 100 g Kristallzucker und ein Ei schnell zu einem Teig verarbeitet. Zu einer flachen Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für rund eine Stunde kalt stellen.

Anschließend mit einem Nudelholz rund 5 Millimeter dick ausrollen und eine Tarteform damit auslegen. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und die Form kurz in den Tiefkühler stellen.

Für den Guss werden Sauerrahm, 80 g Zucker, Vanillepuddingpulver, Dotter und die in Zesten gerissene Schale der halben Zitrone miteinander verrühren. Die Marillen halbieren und entkernen. Die Tarteform aus dem Tiefkühler nehmen und die Früchte auf dem Teig verteilen. Den Sauerrahm-Guss mit einer Teigspachtel auf den Früchten verteilen und die Tarte im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad für 45 Minuten goldbraun backen.

Die Marillenmarmelade auf der noch heißen Tarte verteilen und die Pistazien darauf verteilen. Erst jetzt darf sie abkühlen.

Kommentare

  1. www.dieblauenstunden.com

    na allerherzlichsten glückwunsch zu diesem tollen erfolg! und das du ein carbonara-fan bist, finde ich großartig – unsere familie würde ohne carbonara verhungern (just kidding).
    gruß, julia

  2. Eva @ 1 Big Bite

    Oh wie aufregend! Vom foodblogger zum Fernsehstar? Wie wars denn, ich kanns mir leider nicht angucken. Oder gibt es davon ein online Video?

  3. Lumpazikus Art by Vera S.

    Hast du perfekt gemeistert!! :-)

Hinterlasse eine Antwort