Drinks Eat

Das Grüne vom Ei? Getränketrend grüner Smoothie

3 Kommentare

“Hättest du gerne einen grünen Smoothie?” fragte man mich neulich bei einem Termin und hielt mir ein kleines Fläschchen grünes Etwas unter die Nase. Es war früh, ich hatte erst zwei Tassen Kaffee getrunken und sagte ja. Der Inhalt war eine Mischung aus Früchten, Gemüse und frisch gemähter Wiese. Der Geschmack? Besser als zuerst gedacht.

Der Trend der grünen Smoothies geistert ja schon seit einiger Zeit durchs Internet. Doch bisher hatte ich ihn erfolgreich ignoriert. Nach meinem Erstkontakt mit dem grünen Safterl, war das jedoch vorbei. Also ran an den Bildschirm und mal nachlesen was dahinter und vor allem drinnen steckt. Man erfährt, dass dieser Zaubertrunk ein Wundermittel gegen und für eh fast alles ist: Er verbessert die Darmflora, bildet Blut, wirkt entgiftend und desinfizierend und schützt sogar vor Krebs. Aha…


Denn Dank Gemüse und Obst das in so einem Smoothie steckt, ist er vollgestöpft mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Enzymen und Antioxidantien. Oben drauf kommen noch Ballaststoffe, Proteine und Kohlenhydrate.


Wie das perfekte Rezept für den gesunden Drink aussieht? Geschmacksache! Rein kann alles was grün ist. Nur von stärkehaltigem Gemüse wie Kohlrabi sollte man die Finger lassen, da sie weniger bekömmlich sind.

Was jetzt Rezepte angeht, ist eigentlich nichts in Stein gemeiselt. Ein Konzept das mir gefallen und das ich auch probiert habe ist die Drittel-Regel. Dafür kommen jeweils ein Drittel Gemüse, Obst und Wasser in den Blender (Mixer).

Zur Anregung eurer kulinarischen Kreativität und Einkaufsliste:
- Gemüse: Blattspinat, Gurke, Sellerie, KohlKopfsalat, Kohl, Mangold oder auch Löwenzahn und Sauerampfer
- Obst: Kiwi, grüner Apfel, Birnen und Weintrauben

Wichtig für den Geschmack sind vor allem auch Kräuter wie Petersilie und/oder Minze, etwas Limettensaft für die Frische und wer mag auch Ingwer. Ihr werdet’s euch schon denken: Die Zubereitung ist einfach. Alles in den Mixer und solange pürieren bis der Drink die gewünschte Konsistenz hat.

Und da sind wir auch schon beim größten Problem was ich mit den grünen Vitaminbomben habe: Ich bin kein Freund von Getränken mit Stückchen drinnen. Schon um Orangensaft mit Fruchtfleisch mache ich einen weiten Bogen… Dem Vegetarier macht das weniger aus. Der hat sich beinahe einen ganzen Liter Smoothie gegönnt.

Im Prinzip sollten die grünen Smoothies übrigens frisch getrunken werden. Im Kühlschrank sollten sie sich jedoch bis zu drei Tagen halten.

Kommentare

  1. Nadja

    Ich find, das Zeug schaut aus wie schon einmal gegessen. Ernährungstrend hin oder her, ich muss nicht alles mitmachen!

    Liebe Grüße
    Nadja

  2. www.dieblauenstunden.com

    Ja, eigentlich ein uralter Hut, nur die Farbe ist neu, oder? Mal sehen, ob die smoothies in grün bei unserer brut genauso gut ankommen wie die smoothies in rosa : )
    LG JL
    http://www.dieblauenstunden

Hinterlasse eine Antwort