Sweets

12 Days of Christmas: Schokoladige Nusstaler

0 Kommentare
12-days-of-christmas-day6

Im Dezember feiert meine Familie ja nicht nur Weihnachten, sondern gefühlt 25 Geburtstage – inkl. dem wichtigsten, nämlich meinen! Dieses Woche war aber zunächst mein Vater an der Reihe. Die Geschenke sind bereits überreicht, die Schwarzwälder Kirschtorte (DIE Geburtstagstorte in meiner Familie) ist bereits angeschnitten und ich lauf jetzt zurück in die Küche um mich ums Roastbeef zu kümmern.

In diesem Sinne, euch allen einen schönen, zweiten Adventssonntag! Solltet ihr nicht wissen, was ihr mit dem anstellen sollt: Wie wär’s mit Kekse backen? Diese mürben Nusstaler mit dicker Schokoladenglasur würden sich nämlich sehr anbieten!

Die Zutaten:
1 Ei
1 TL Vanillezucker
1 Messerspitze Zimt
500 g Mehl
150 g gemahlene Walnüsse
300 g zimmerwarme Butter
150 g Staubzucker
150 g Marillen- oder Himbeermarmelade zum Füllen
200 g dunkle Kuvertüre
Nüsse, gehackte Pistazien oder Zuckerperlen zum Dekorieren

Und so wird’s gemacht:
Für den Mürbeteig Ei mit Vanillezucker, Zimt sowie eine Prise Salz gut verrühren. Mehl, Nüsse, Butter und Staubzucker auf die Arbeitsfläche häufen und mit dem vermischten Ei zu einem glatten Nussmürbteig verkneten. Das klappt natürlich genauso gut mit einer Küchenmaschine. Den Teig zu einem flachen Ziegel formen und in Klarsichtfolie gewickelt für etwas 60 Minuten kalt stellen.

Nussmürbeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dünn ausrollen und mit einem Rosettenausstecher Plätzchen (etwa 4 cm Durchmesser) ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad ungefähr 10-12 Minuten goldgelb backen.

Auskühlen lassen. Jeweils einen Taler mit Marmelade bestreichen und einen zweiten darauf setzen. Die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen und eine Seite der Taler kurz eintauchen, am besten auf ein Blech zum Aushärten legen und mit Nüssen, gehackten Pistazien oder Zuckerperlen verzieren.

Kekse-3467

Rezept aus “Süße Klassiker” von Dietmar Frecher und Andrea Karrer

 

Hinterlasse eine Antwort