Allgemein

Sous Vide, die erste: Crostinis mit Gorgonzola, Proscuitto und Chicorée

2 Kommentare

Ich hab einen neuen. Sein Name, Paul! Und Paul hat’s ziemlich drauf. Er ist hübsch anzusehen, hat viel Kraft und ist ein echter Hansdampf in allen Gassen. Nur manchmal ist Paul auch etwas schwierig und wir verstehen uns nicht immer. Aber ich hoffe, dass das noch besser wird. Wer sich jetzt Sorgen um den Vegetarier macht, keine Angst. Paul ist meine zweite Liebe: Mein neuer AEG ProCombi Multidampfgarer. Am vergangenen Foodcamp war AEG nämlich nicht nur Sponsor, sondern auch auf der Suche nach drei Bloggern, die sich gerne mit ihrem neuen Flagschiff auseinander setzen wollen. Ein Rezept für den Wettbewerb war schnell gefunden und eingeschickt. Neben meiner Küche wurde auch die von Roman und Jürgen (am Bild unten links) ausgewählt. Männerwirtschaft also.

Was Paul übrigens so besonders macht ist die eingebaute Sous Vide Funktion. Ein Kochverfahren bei dem das Gargut (zum Beispiel Fleisch, Fisch oder Gemüse) bei Niedrigtemperaturen – also unter 100 Grad – in einem Kunststoffbeutel gegart wird. Perfekter Garpunkt und Geschmack hoch zehn ist da vorprogrammiert.

Paul wohnt seit ein paar Wochen bei mir. Ich hab ihm ein nettes Plätzchen geschaffen und dafür extra einen Hochschrank ausgetauscht, schließlich soll Paul meine Küche ergänzen und nicht den alten Ofen ersetzen – der ist so schon eifersüchtig genug. Das einzige was ihm noch fehlt ist Saft. Denn das Versetzen einer Steckdose in meiner Küche ist nicht so einfach als zuerst gedacht… Die Details erspar ich euch jedoch an dieser Stelle! Jetzt konnte ich’s aber nicht mehr länger erwarten und hab für dieses Rezept riskiert den Ofen mit einem Verlängerungskabel provisorisch in Betrieb zu nehmen. Sollte man eigentlich nicht machen, meint der Elektriker – der seit unserem letzten Gespräch auf Urlaub ist. Hätte der auch besser planen können, aber gut…

Zuerst hatten Paul und wie ich etwas Kommunikationsschwierigkeiten – und haben sie eigentlich immer noch. Mittlerweile spreche ich gebrochenes Sous Vide und kann einigermaßen mit ihm und seiner Steuerrad-Touch-Bedienung sprechen. Im Nachhinein ist man immer schlauer und ich muss sagen, dass ich mir am Foodcamp zur Sicherheit gleich alles erklären hätte lassen sollen. Denn die Bedienungsanleitung ist leider mäßig hilfreich und das live erklärt zu bekommen, würd die Sache schon  gewaltig erleichtern. Ich habe ja versucht Paul fragen zu stellen, leider ist er eher der verschlossene Typ.

Weil Uraufführung und Verlängerungskabel-Situation sollte das erste Sous Vide-Rezept was einfach und schnell sein. Also nix mit 24 Stunden Braten oder so. Deshalb habe ich im mir das mitgelieferte (Basis)Kochbuch geschnappt und ein Rezept abgewandelt. Meine Sommerlektüre besteht jedenfalls dieses Jahr aus Sous Vide-Literatur, soviel steht fest! Denn das Thema ist riesig und mein Wissen bisher noch eher bescheiden. Aber ich halte euch auf dem Laufenden…

Die Zutaten:
4 kleine Chicorée
2 EL Orangenmarmelade
2 Zweige Thymian
150 g Proscuitto
200 g Gorgonzola
1 kleines Baguette

Und so wird’s gemacht:
Den Chicorée putzen, die äußeren Blätter entfernen und den Strunk abschneiden. Zusammen mit Orangenmarmelade, Thymian, Salz und Pfeffer in einen Plastikbeutel geben und alles zusammen kurz vermischen. Den Beutel mit einem Vakuumierer vakuumieren und versiegeln.

Der Chicorée wird bei 80 Grad für 20 Minuten im Sous Vide bzw. Dampfgarer gegart.

Nach Ende der Garzeit den Beutel aufschneiden und den Chicorée und den Saft auf einem Teller etwas abkühlen lassen. Währenddessen das Baguette in Scheiben schneiden und kurz im Backofen toasten. Anschließend etwas Gorgonzola auf jede Scheibe verteilen.

Den Chicorée vierteln oder halbieren und auf die Crostinis legen. Eine Scheibe Prosciutto darauf setzen und einen Esslöffel von der mit gegarten Orangenmarmelade sowie ein etwas frisch gemahlenem Pfeffer und ein paar Thymian-Blätter darüber streuen.

Kommentare

  1. Anny

    Hallo Kevin,

    so einen “Paul” wie du ihn beschreibst, darf ich seit Kurzem auch mein Eigen nennen und wir sind dabei unsere Küchenfreundschaft zu vertiefen…

    Was mir dabei sehr helfen würde, wäre ein passendes Kochbuch – was für ein Buch wurde bei dir mitgeliefert? Mir helfen nur Betriebsanleitung, http://www.kochzeit.at sowie Try&Error-Aktionen. :-)

    Und zu deinem Rezept: klingt hervorragend – nur ist dazu wirklich vakuumieren notwendig? So weit reicht meine Küchenausstattung nicht. Oder gibts eine Alternative dazu?

    LG Anny

  2. Roman

    Sehr nett und fein geschriebener Artikel zum Thema AEG/Sous Vide.

Hinterlasse eine Antwort