Sweets

Ribisel-Tascherl & Nusshörnchen aus Topfenblätterteig

7 Kommentare
Ich bin erst vor kurzen auf ihn gestoßen und ganz schockiert, dass vorher nie von ihm gehört habe, den Topfenblätterteig. Großartig ist der nämlich! Zum einen kann man ihn sowohl für Süßes als auch Pikantes verwenden und zum anderen fällt er in die Kategorie Backen nach Zahlen! Und das von der einfachsten Art. Denn für den Teig braucht es Topfen, Mehl und Butter im gleichen Verhältnis, 1:1:1 also.
Ich habe aus diesem Wunderteig Kipferl mit Nussfülle und knuspriger Zimt-Kruste und Ribisel-Tascherl – die mir zwar etwas aufgegangen sind, aber trotzdem lecker waren – gebacken.

Die Zutaten:
Für den Topfenblätterteig:
250 g Topfen (Quark), 20 % Fettgehalt
250 g Mehl
250 g kalte Butter
Für die Ribisel-Tascherl:
Marmelade nach Geschmack, ich habe Ribisel verwendet
4 EL Mandelblättchen
Für die Nusskipferl:
180 g gemahlene Haselnüsse
1 Ei
70 g Zucker
30 g Butter
zirka 2 EL lauwarme Milch
4 EL Butter
3 EL brauner Zucker
1 TL Zimt

Und so wird’s gemacht:
Für den Topfenblätterteig das Mehl mit einem gestrichenem Teelöffel Salz vermischen und zusammen mit der kalten, in Stücke geschnittenen Butter per Hand oder mit Hilfe einer Küchenmaschine krümelig verkneten.
Anschließend Topfen untermischen bis sich Topfen, Butter und Mehl zu einem glatten Teig verbunden haben. Nicht wunder, im Gegensatz zum Mürbteig klebt dieser Teig. Teig in ein großes Stück Klarsichtsfolie einschlagen und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig in zwei Hälften teilen und eine davon bis zur Weiterverarbeitung wieder in Klarsichtsfolie gehüllt in den Kühlschrank legen. Etwas Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen und die Teighälfte noch kurz durchkneten. Den Teig dünne ausrollen, dabei immer wieder wenden und mit etwas Mehl bestäuben.

Mit einem Teigrad oder einem kleinen Messer den Teig in 10 mal 10 Zentimeter große Quadrate schneiden. In die Mitte jedes Stücks wird ein Klecks Marmelade gesetzt und die Quadrate auf ein Dreieck zusammen gelegt.

Den Rand rund herum mit einer Gabel zusammen drücken und versiegeln. Die Taschen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die Butter schmelzen und das Backgut jeweils mit etwas Butter mit Hilfe eines Pinsels einstreichen. Die Mandelblättchen über den Taschen verteilen.

Bei 200 Grad für rund 25 Minuten im vorgeheizten Backrohr goldbraun backen. Sind sie fertig gebacken, werden sie noch heiß mit Staubzucker bestäuben.

In einer Schüssel Haselnüsse mit dem Ei, Zucker und 40 g zerlassener Butter mit einem Holzlöffel vermischen. Milch Esslöffel für Esslöffel unterrühren bis eine zähflüssige Masse entsteht. Zur Seite stellen.

Auf der Arbeitsfläche etwas Mehl verteilen und das zweite Teigstück kurz durchkneten und noch einmal halbieren. Beide Hälften rund ausrollen. Jeweils mit restlichen zerlassenen Butter einstreichen, brauner Zucker mit Zimt vermischen und auf den Teigstücken verteilen. Jeden Teigfladen in acht Tortenstücke teilen.

Jedes Eck wird jetzt gewendet und auf die zuckerlose Seite ein großer Teelöffel Nussfülle gesetzt. Von der breiten Seite bis zur Spitze hin einrollen, in ein Kipferl biegen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Bei 180 Grad rund 25 Minuten goldbraun backen.

Kommentare

  1. Anonymous

    Hallo Kevin,

    ich bin schwerstens begeistert, wie du es neben deinem 40-Std-Job schaffst, den Blog so schön zu gestalten! Hut ab!

    Die Fotos sind auch ein Traum.

    LG Tom

  2. Sonja

    Die Nusskipferl sehen ganz so aus, als könnten sie dem Herrn Papa schmecken. Muss ich ausprobieren! Geht sicher auch mit Wal-, statt Haselnüssen, oder?

  3. funcake99

    ich habe da eine dringende Frage, denn der Teig ruht schon: Ist die Menge für die Nusskipferl für den ganzen Teig oder nur für den halben?

  4. KMG

    Hallooo!
    Vielen Dank für diese tolle Inspiration! Der Blätterteig klingt wahnsinnig gut.
    Großes Lob an den Blog, bin begeistert :)

  5. Anonymous

    Hallo,

    ich bin gerade auf dieses Rezept gestoßen als ich durch deinen Blog stöberte und musste die leckeren Teilchen gleich nachbacken, so lecker sehn die aus!
    Der Teig wird echt wahnsinnig gut: Knusprig, locker und blättrig ganz ohne den nie endenden “Butter einrollen- klappen- noch mehr Butter einroller-klappen-…”-Marathon!
    Ich hab die Tascherl mit Pflaumenmus gefüllt und in Zimtzucker gewendet- ein superleckeres und sehr schnelles Dessert oder Teilchen für Nachmittags =D

    Danke fürs das tolle Rezeptt und viele Grüße aus München
    Liz

Hinterlasse eine Antwort