Main Dishes

Spaghetti Carbonara wie sie wirklich sein sollte!

5 Kommentare

Wann ich zum letzten Mal vor einem Teller Spaghetti Carbonara gesessen bin, weiß ich noch recht genau. Ich war so 13 Jahre alt und mit meinen Eltern auf Urlaubs in der Toskana. Dabei verwende ich den Begriff Spaghetti Carbonara recht großzügig für das was da vor mir stand. Denn es war einfach ein Mix aus Rührei, Billigschinken und zu weich gekochten Nudeln, der mir den Guster auf dieses Gericht – nicht für immer, aber immerhin – für 17 Jahre verdorben hat.

Mir fehlte der angeblich so leckere Pasta-Klassiker nur wenig, denn “richtig” gemacht (pah!) schwammen die Nudeln schließlich auch bloß in einer schweren Sahnesauce. Jedenfalls machten mir das die italienischen Restaurants meiner Heimatstadt weis. Ähm, nein danke…

Frau S. hat dann die letzten Jahre stets von ihrem Carbonara-Rezept geschwärmt und mir immer wieder Nudeln im Tausch mit Haschee-Knödeln angeboten. Die guten nach dem Rezept meiner Oma. Bisher bekam ich weder die fertig gekochte Pasta noch das Rezept verraten (und auch sie wartet noch auf die Knödeln). Doch vergangenes Wochenende musste ich aus heiterem Himmel an Carbonara denken, an dieses kleine schäbige Restaurant in der Nähe von Florenz und an Frau S. Und plötzlich war er da: Der Heißhunger auf Spaghetti Carbonara.

Aber bitte dann so wie’s richtig gehört! Nämlich mit sämiger Sauce, aber ohne Sahne. Mit Ei, aber ja nicht gestockt. Ohne viel Klimbim, sondern ganz simpel. Also hab ich ein bisschen im Netz recherchiert und rumprobiert. Et voilà! Wir sind wieder Freunde, die Carbonara und ich.

Die Zutaten pro Portion:
100 g Spaghetti
1 frisches Ei (bio – eh klar!)
20 g geriebenen Parmesan
3 Scheiben Prosciutto
1 kleines Stück Butter

Und so wird’s gemacht:
Einen Topf Wasser heiß machen, großzügig salzen und Spaghetti darin kochen. Währenddessen Prosciutto in mittelgroße Stücke schneiden und in einer kleinen Pfanne mit etwas Olivenöl knusprig braten.

In einer Schüssel das Ei mit einer Gabel verschlagen und den Parmesan unterrühren. Mit einer kleinen Prise Salz und einer ordentlichen Portion frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Meine Pfeffermühle bleibt ja meistens “kalt”. Denn gerade für Gerichte bei der der Pfeffer nicht mit gekocht wird, zerstoße ich den Pfeffer lieber in einem Mörser.

Schließlich kommt auch der Prosciutto und die Butter zum Ei.

Mit einer kleinen Tasse etwas Nudelwasser abschöpfen und die Spaghetti anschließend in einem Sieb abseihen. Die heiße Pasta kommt samt einem Schuss Kochwasser sofort zur Eier-Mischung in die Schüssel und wird solange vermischt bis eine sämige Sauce entsteht und jede Nudel etwas davon abbekommen hat.
Wem das Rezept übrigens zu basic ist, darf es ruhig etwas (Achtung, Unwort!) pimpen! Mit etwas Zitronenschale zum Beispiel oder vielleicht auch einem Esslöffel Ricotta oder auch knackigen Erbsen und etwas Minze.

Kommentare

  1. karin1210

    Danke für den schönen Beitrag zu Spaghetti Carbonara, die ich liebe, die mir aber auch wegen schlechter Zubereitung meistens verleidet wird.

    Schade, dass du keinen “like” Button im Blog hast oder flattr.

  2. chefbabe.at

    leider habe ich auch schon oft schlechte spaghetti carbonara gegessen, deswegen esse ich sie nur noch bei italienern, wo ich weiß, dass sie gut sind, oder ich mach sie selbst.

    dein rezept ist fast wie meines, aber ich nehme statt prociutto lieber pancetta ;)

  3. feedmeupbeforeyougogo

    Haha, so in etwa war es hier auch, bis wir letztes Jahr mal die “reduzierte” Variante probiert haben und uns neu verliebten :)

  4. Susanne Weichselbaum

    Gratulation Kevin!!! Kann mich von Deinen Rezept(geschichten) gar nicht mehr losreißen. Spaghetti Carbonara – so lange hab ich nach einem derartig sensationell originärem Rezept gesucht, aber auch alles andere lädt zum Kochen und vorallem Genießen ein. Danke Karin G. für diese sensationelle Empfehlung! Aber warum erst jetzt????

  5. Spaghetti Carbonara: Der Klassiker - Food Blaster

    […] ansehen, wie man Spaghetti Carbonara zubereitet. Als Blogempfehlung nenne ich an dieser Stelle The Stepford Husband. Auch hier ganz klar die Ansage, dass Carbonara ohne Sahne, aber bitte mit cremiger Soße aus Ei […]

Hinterlasse eine Antwort