Allgemein

Heißes Eisen: Waffeln mit schnellem Pflaumenkompott

6 Kommentare

Was vielleicht noch nicht alle wissen: Auch das Christkind liest The Stepford Husband. Muss so sein, denn woher sonst sollte es wissen, dass ich Foodblogger bin und mich über neue Küchenspielzeuge zu Weihnachten genauso freue, wie ein kleines Kind über eine Eisenbahn… Na gut, heute wohl eher eine Playstation…

Jedenfalls verbarg sich in einem der bunten Päckchen die da unterm Weihnachtsbaum lagen mein neuester Küchenfreund: Ein Waffeleisen. Was mich Heiligabend freute und versüsste uns schließlich gestern den Sonntagmorgen. Ein recht simples Waffelrezept sollte es für den Testlauf sein – man will sich und den neuen Kollegen ja nicht überfordern. Versuch geglückt, Waffeln lecker und das sonntagliche Frühstücksritual samt Kaffee und Zeitung perfekt.

Die Zutaten für 8 Waffeln und Kompott:
125 g Butter
120 g Zucker
250 g Mehl
3 Eier
200 ml Obers
1 TL Backpulver
500 g Pflaumen
2 EL brauner Zucker
1 Stange Zimt

Und so wird’s gemacht:
Zuerst geht’s ans Kompott: Pflaumen waschen, entkernen und vierteln. In einem kleinem Topf mit dem braunen Zucker, der Zimtstange und einem kleinen Schuss Wasser vermischen. Deckel drauf und auf kleiner Flamme köcheln lassen. Bis die Waffeln fertig sind, ist auch das Kompott fertig gedünstet und die Pflaumen weich. Wer möchte bzw. eine zu Hause hat, mischt etwas frisch geriebene Zitronenschale unter.

Für die Waffeln die Eier trennen und das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers und einer Prise Salz steif schlagen. Die zimmerwarme Butter mit dem restlichen Zucker für ein paar Minuten schaumig schlagen.  Wer’s früh morgens mit der Hand schafft, hat meinen Respekt verdient. Ich mache das mit einem Handmixer. Anschließend das Eigelb unterrühren und für ein paar Minuten weiter schlagen. Mehl und Backpulver verschmischen.

Nach und nach Eiweiß-Masse, Obers und Mehl-Mischung unterrühren und zu einem Teig verarbeiten.

Das Waffeleisen aufheizen bis es grünes Licht gibt. Die Platten mit etwas Pflanzenöl oder zerlassener Butter bepinseln und jeweils einen großen Esslöffel Teig auf die einzelnen Platten setzen. Wieviel genau unterscheidet sich wohl von Gerät zu Gerät und muss man etwas ins Gefühl bekommen. Waffeleisen schließen und für ein paar Minuten goldbraun backen. Bei mir waren das so rund sieben Minuten.

Ich halte die Waffeln im Backofen warm bis alle gebacken sind. Mittlerweile sollte auch das Pflaumenkompott fertig sein und wird mit den warmen Waffeln serviert.

 

Kommentare

  1. Alex Medwedeff

    muss ich mal ausprobieren… bei mir ist das waffeleisen ein erbstück, das ich beim auszug von zu hause einfach mitgenommen habe!

    liebe grüße
    alex

  2. Jo

    Sieht sehr lecker aus. Was sind Obers?
    Grüße Jo

  3. maedchenfuerallefaelle.com

    Waffeln geraten bei mir immer wieder in Vergessenheit trotz das sie super schmecken und schnell und einfach gezaubert sind. Ich bevorzuge dennoch die klassische Herzform. :)

  4. MissK

    Das sieht unglaublich lecker aus. Schade, dass wir kein Waffeleisen besitzen. hihi

  5. Ralf

    Einglück ! das ich kein Waffeleisen besitze. Sonst würden sich die überschüssigen Weihnachtspfunde stabilisieren, bei so leckeren Rezepten.

Hinterlasse eine Antwort